Bankenregulierung Hammer Geld

Bankenregulierung digital abbilden

„Fachliches Verständnis von Bankenregulierung gehört zu unserer Kernkompetenz“, sagt Christian Ehmke im Interview. Außerdem spricht der Teamleiter Banken & Versicherungen bei ITGAIN über die Konsequenzen der zunehmenden digitalen Vernetzung im Bankwesen.

Banken haben besonders komplexe Anforderungen, wenn es um IT-Systeme geht. Und das nicht nur auf technischer, sondern vor allem auch fachlicher Ebene: Die zunehmende Regulierung seit der Finanzkrise muss abgebildet, Berichte an die Behörden müssen erstellt werden. Das alles im Einklang mit der Gesetzeslage auf EU- und Bundesebene.

Christian Ehmke, Teamleiter Banken und Versicherungen bei ITGAIN, erzählt von seinen Erfahrungen und über die zunehmend vernetzte Zukunft.

Christian, worauf kommt es in deiner Arbeit mit Banken besonders an? Kannst du ein Beispiel nennen?

Für den IT-Dienstleister der Volksbanken und Raiffeisenbanken waren wir beispielsweise an der Abbildung der Basel III-Regeln beteiligt. Hierbei ist nicht nur ein tiefes Verständnis der Gesetzeslage auf Bundes- und EU-Ebene wichtig, sondern besonders auch die Sicherstellung von Konsistenz in der Berechnung von Werten. Generell ist neben der Umsetzung der Fachanforderung oftmals auch der Aufbau eines einheitlichen Datenhaushalts entscheidend. Dies ist nicht nur zunehmend regulatorisch vorgeschrieben, es ist für die Banken auch ein Wert an sich und hat wichtige Auswirkungen auf die Geschäftsstrategie. Das Wichtigste ist, dass man die fachlichen und technischen Zusammenhänge versteht.

Heißt das, du hast bei diesem Projekt sowohl fachliche als auch technische Aufgaben übernommen?

Richtig. Zunächst ging es um die fachliche Analyse, besonders im Hinblick auf Groß- und Millionenkredite und die Abbildung der entsprechenden Basel III-Anforderungen. Was hat sich rechtlich verändert? Was heißt das für das System – auch unter Berücksichtigung der bestehenden Lösungen? Gemeinsam haben wir das Ganze dann technisch geplant und umgesetzt. Im Backend entstand eine neue Plattform, das Frontend hat auf dem bestehenden Framework aufgesetzt. Eine Besonderheit bei dem Projekt war auch, dass eine Regel-Engine zur Verarbeitung und Bewertung von Kreditnehmern und Krediten zum Einsatz kam. Es ging darum, eine Sprache zur Beschreibung solcher Regeln zu entwickeln, die einfacher ist als eine Standard-Programmiersprache.

Bankenregulierung ist ja ein hochkomplexes Thema. Woher hast du eigentlich das nötige Fachwissen?

Ich persönlich bringe sehr viel Erfahrung aus der Arbeit für Kunden aus dem Bankensektor mit. Da gewinnt man mit der Zeit schon ein tiefes Verständnis. Vielen meiner Kollegen geht es ebenso. Allerdings haben inzwischen viele bei uns auch einen Bankenhintergrund und bringen so die fachliche Expertise in das Team ein. Fachliches Verständnis gehört zu unserer Kernkompetenz!

Gibt es denn besondere Herausforderungen in der Arbeit mit Banken?

Die sich verändernde Gesetzeslage ist ganz sicher ein Punkt. Unsere Kunden müssen ja möglichst langfristig planen und sich auf erwartete Gesetzesänderungen vorbereiten. Manchmal weiß man allerdings nicht, ob sich nicht doch in letzter Minute noch etwas ändert, ob es bei den Ankündigungen bleibt. Darauf müssen wir uns einstellen. Eine weitere Herausforderung: die schrittweise Verlagerung von Zuständigkeiten in Richtung EU. Wir haben es hier mit einem sehr komplexen Geflecht zu tun.

Welche Trends siehst du denn in der Welt der Banken-IT – Stichwort Digitalisierung?

Zweifellos wird eine sauber konzipierte Datenstruktur immer wichtiger. Die BAIT der BaFin geht ja auch in diese Richtung. Außerdem kommt es immer mehr auf die Schnittstellen der Bankensysteme mit der Außenwelt an: FinTechs wollen etwa Kontoabfragen machen, um bestimmte Services anzubieten. Ein großes Thema ist natürlich auch die sichere Authentifizierung. Derzeit werden die PIN- und TAN-Systeme ja überall umgestellt. Hier gibt es sehr viel Bewegung.

 

Kreditgeschäft-Prozesse

Bankfachliche Kompetenz

Wir haben langjährige Erfahrungen in der Beratung zum Kreditgeschäft und Berater, die aus der Praxis kommen. Wir unterstützen Sie dabei, Prozesse zu automatisieren und zu optimieren, geeignete Tätigkeiten für die Übergabe von Front- und Backoffice zu identifizieren und Produkte passgenau zu gestalten. Hierbei bedienen wir uns bei Bedarf unserer Kenntnisse aus OSPlus Kredit, dem Produktbaukasten und den Erfahrungen in anderen Banken.
Wir haben gemeinsam mit einem Haus eine decision Engine umgesetzt, die Privatkredite bis zu einem festgesetzten Volumen auf Basis vorhandener Kennzahlen votiert und ggf. auch bewilligt. Hier wurde neben der Etablierung der decision Engine ein individueller Kreditprozess entwickelt, der den gesteigerten Anforderungen an das Mengenkreditgeschäft entspricht.

Banksteuerung und Meldewesen

Bankfachliche Kompetenz

Wir haben viele Projekte im Bereich Banksteuerung und Meldewesen durchgeführt und dabei sowohl technische wie auch fachliche Beratungsleistung erbracht. Dies sowohl im Rahmen von Softwareprojekten wie auch losgelöst davon etwa bei der Begleitung einer Prüfung durch die Bundesbank/EBA.

Digitalisierung und mobiler Vertrieb

Bankfachliche Kompetenz

Mobiler Vertrieb und Handelsvertreter gehören zu einem modernen Kreditinstitut. Unsere Berater haben gemeinsam mit einem Kunden einen mobilen Vertrieb aufgebaut und von der Eingangsfrage "eigenes Unternehmen oder im eigenen Unternehmen" bis hin zum erfolgreichen Launch der Berater begleitet. Hierbei haben wir besondere Rücksicht auf Rechtssicherheit der Einverständniserklärungen für eine Beratung, ein Provisionsmodell und die Einreichung von Verträgen bzw. das Maß der Eingebundenheit in Beratungsgespräche von angestellten Beratern gelegt.
Weiterhin haben wir bei der Digitalisierung der Gesamtbank unterstützt, die Konzeption begleitet sowie Mitarbeiterschulungen und auch Kundenveranstaltungen durchgeführt.

Neueste Stories