Bunte Bausteine

Ein Gerüst für alle Fälle

Wenn es denn gut konstruiert und gebaut ist, ist ein Data Warehouse eine extrem wichtige Basis für Unternehmensentscheidungen und die Geschäftsentwicklung. Und wenn dem nicht so ist: es ist nie zu spät, um gute Architektur- und Integrationsprinzipien einzuführen. So wie es ITGAIN bei einem der größten deutschen Versicherungskonzerne aus Hannover getan hat.

Für Christian Hagen, Senior IT Architekt bei ITGAIN, ist die Sache klar: Wer ein Haus baut, braucht einen Architekten. Geht es um ein sehr großes Haus, arbeiten viele Menschen zeitgleich und nacheinander. Das funktioniert nur mit einem konkreten Bebauungsplan und definierten Standards. Das heißt: Alle Maurer ziehen Mauern auf dieselbe Weise hoch, Türen haben die gleichen Maße und so weiter. Andernfalls wird es schnell chaotisch. Dann laufen Besucher plötzlich mit dem Kopf gegen eine Tür, obwohl sie die vorherige noch problemlos passieren konnten.

Das Ziel: effektive und effiziente Datenintegration

Wer ein Data Warehouse(DWH) baut, steht vor der gleichen Herausforderung. Hier sollten alle Entwickler nach denselben Standards arbeiten. Denn ist die Implementierung zu heterogen, sind Erweiterungen nur schwer umsetzbar. Die Wartung wird immer aufwändiger und DWH-Prozesse verlangsamen sich. Kurz: die Leistungsfähigkeit und Flexibilität des DWH entsprechen nicht den Anforderungen und das bei zu hohen Kosten für Entwicklung und Wartung.

Sobald ein DWH Projekt den Pilotstatus verlässt und mehr und mehr Systeme angebunden werden, muss das Team Architekturstandards definieren, wie es unsere ETL-Frameworks tun.“

Christian Hagen, Senior IT Architect

Diese Standards drehen sich dann nicht um Mauern und Türen, sondern legen fest, in welchen definierten Schritten Daten aus Quellsystemen in das DWH geladen werden und wie diese Schritte zu implementieren sind. Die Zusammenfassung dieser Standards in einem Datenintegrations-Framework, kurz ETL Framework, beschreibt für die Projektteams einen wiederverwendbaren Handlungsleitfaden.

Für die Anwender des DWH bedeutet dies eine erhebliche Verbesserung in punkto Tempo, Effizienz und Kosten.

Herr Hagen, bevor es jetzt hoch technologisch wird: Könnten Sie das Thema ETL-Framework anhand eines Kundenbeispiels mit Alltagsleben füllen?

Hagen: Natürlich. Unser Kunde aus der Versicherungsbranche hatte über Jahre hinweg eine umfangreiche Informationslandschaft aufgebaut. Die Projektteams hatten sich allenfalls auf informellem Wege über Konzeption und Implementierung ausgetauscht. Am Anfang funktionierten diese Anwendungen einigermaßen. Mit dem zunehmenden Bedarf an übergreifenden Auswertungen aus Beitrags-, Schaden- und Bestandssystemen passten die Daten im Berichtswesen nicht mehr zusammen und durch die fortwährende Weiterentwicklung wurden die Prozesse immer komplexer und aufwändiger zu pflegen.

Die Entwickler hatten manchmal sinnvolle Schritte beim Laden in das DWH unterlassen oder häufig für eine Aufgabe das Rad neu erfunden. Es fehlte schlicht ein Ordnungsrahmen, d.h. ein Architekturkonzept, an dem sich die Entwickler bedienen können.

Was Sie für die Versicherung gemacht haben, war aber nicht das Warehouse, sondern das ETL-Framework, richtig?

Hagen: Genau. Das ETL-Framework ist ein Hilfsmittel für Kunden, die ein Warehouse-Projekt starten oder eine Renovierung durchführen. Es macht Vorschläge für die nötigen Standards. Um im Bild zu bleiben: Wir geben ihm die Mittel zum Hausbau an die Hand. Dieses Framework besteht aus einzelnen Paketen. Neben den Konzepten beinhaltet es auch die Implementierung mittels Abläufen für den IBM Information Server. Datenintegration ist eine Kernkompetenz von ITGAIN.

Wie ist es dann zur Entwicklung des ETL-Frameworks gekommen und wie sind Sie vorgegangen?

Hagen: Nach einem von uns durchgeführten Audit eines DWH Projekts haben wir vereinbart, dass wir einen Vorschlag zur Konzeption eines kundenspezifischen Frameworks erarbeiten. Nach der Präsentation erhielten wir den Auftrag für Umsetzung und Einführung. In dem Konzept haben wir architektonische Grundsätze und Lösungen für wiederkehrende Aufgaben im Datenintegrationsprozess beschrieben. Weiterhin beinhaltet es auch die Implementierung der Abläufe auf Basis des IBM Information Server (DataStage). Die Entwickler können wiederverwendbare Module z.B. für Harmonisierung, Historisierung, Protokollierung einsetzen.

Mit der Anwendung der Framework Module können die Entwickler auf getestete funktionierende Module zurückgreifen und zugleich ihre Arbeit schneller erledigen. DataWare-Hausbau in hoher Qualität.

Zum Abschluss Herr Hagen: was waren aus Ihrer Sicht die Erfolgsfaktoren bei der Entwicklung des ETL-Frameworks?

Hagen: Wir haben vorhandene Lösungen des Kunden analysiert und auf Weiterverwendung geprüft. Dann haben wir unsere langjährige ITGAIN Erfahrung eingebracht und ein Best-Practice-Konzept aus beiden Welten entworfen. Das haben wir mit dem Auftraggeber und einigen seiner Entwickler intensiv besprochen. Nach Fertigstellung haben wir alle Entwickler in einem Training eingewiesen und in weiteren Projekten bei Bedarf ein Coaching durchgeführt. Sehr hilfreich war die sofortige Anwendung in neuen und laufenden Projekten. Der modulare Aufbau, das Funktionieren des Frameworks und die Vorteile haben sich schnell bewährt. Mit dem ETL-Framework haben sowohl der Kunde als auch ITGAIN ein Basisgerüst zur Verfügung, das jeder bei Bedarf erweitern und anpassen kann. So wird ITGAIN das Framework auch in der Produktentwicklung für seinen neuen DataStage-Generator einsetzen und weiterentwickeln.

Eine Lösung mit echtem Mehrwert

Auch wenn es hier konkret um eine Versicherung geht, so haben die ETL-Frameworks von ITGAIN einen besonderen Vorteil: Es sind ganzheitliche, generalisierbare Lösungen, die für jeden Kunden passgenau zugeschnitten werden können. Die Vorteile für Anwender liegen auf der Hand: bessere Wartbarkeit, transparente Integrationsprozesse, effizienter Projektablauf. Analog dazu sinken Kosten, Zeitaufwand und Projektrisiko. Und wie bei jedem vernünftig gebauten Haus, ist natürlich auch hier jederzeit eine Erweiterung möglich.

BI & DWH Architektur

Artificial Intelligence & Analytics

Business Intelligence ist der Prozess der Umwandlung von Daten in Informationen und Analytics der nächste Schritt zum Wissen und Mehrwert für ihr Unternehmen. Die technische Basis benötigt ein solides und in heutigen Zeiten auch ein flexibles agiles Design. Anforderungen welche durch unsere Architekten für Sie in die passende konstruktive Lösung umgesetzt werden. Dazu gehören umfassende Blue Prints und Best-Practice Vorlagen aus den vergangenen Aufgabenstellungen. Lassen Sie sich durch unsere Architekten zu einem moderneren Design und Architektur überzeugen.

Spezialgebiet Projektentwicklung und Projektmanagement

Methodenkompetenz

Die Kunst des Projektmanagements? Besteht darin, mit zehn Fingern elf Korken gleichzeitig unter Wasser zu halten. Darin sind wir Spezialisten. Genauer gesagt, in der Projektentwicklung und im Projektmanagement. Unsere Kolleginnen und Kollegen sind zertifizierte Projektmanager nach IPMA/PMI und verfügen über umfangreiche Erfahrung von der reinen (Teil-) Projektleitung bis hin zur Durchführung von Komplettprojekten. Gelöst ist eine Aufgabe für sie erst dann, wenn die Ergebnisse genutzt werden können. Ihre Erfolgsquote spricht für sich. Lernen Sie uns als zuverlässigen Partner kennen und profitieren Sie von unserer Erfahrung und Kompetenz!

DWH Modernisierung

Digitale Transformation

Data Warehouses und Business-Intelligence-Umgebungen müssen regelmäßig überholt werden, sonst sind Performance-Probleme oder gar der Ausfall sicher. Wichtige Geschäftsdaten, Analysen und Berichte stehen dann nicht mehr zur Verfügung. Wir bei ITGAIN sind Ihre Spezialisten für das Data Warehouse Refactoring. Durch kontinuierliche Analyse und Optimierung der Programmstruktur erleichtern wir die Wartung des Quellcodes und erhöhen seine Effizienz. Damit sorgen wir nicht nur für exzellente Performanz, sondern eröffnen Ihnen Raum für neue Datenquellen, aufschlussreiche Berichte und Analysen.

Neueste Stories

Ansprechpartner

Christian Hagen T +49 511 51 51 – 3700 F +49 511 51 51 – 3800

Kontaktformular

Leistungen

  • Analyse der Ist-Situation
  • Konzeption
  • Implementierung
  • Qualitätsmanagement
  • Einführungs-Workshop

Technologien

  • IBM Information Server DataStage