Es hat mich von Anfang an gereizt, das theoretische Wissen aus Vorlesungen und Seminaren endlich in der Praxis auszuprobieren. Wie ist es wirklich, wenn man mit anderen in einem Projekt arbeitet? Was sind die Herausforderungen? Lassen sich die Modelle und Theorien aus der Vorlesung eins zu eins in die Praxis übertragen? Worauf kommt es wirklich an? Um das herauszufinden, habe ich mich erfolgreich bei ITGAIN als Werkstudentin im Qualitätsmanagement beworben.

Dabei habe ich nicht nur geduldige und hilfsbereite Kollegen zur Seite gestellt bekommen, sondern auch einen Mentor, der mir bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite stand. Auf diese Weise konnte ich meine Fähigkeiten stetig weiter entwickeln und erste Erfahrungen im Berufsleben sammeln.

Erste Praxiserfahrungen im Projekt sammeln

Ich durfte direkt in einem Projekt bei der internen Produktentwicklung der ITGAIN unterstützend tätig sein. Dabei konnte ich sofort Verantwortung übernehmen und wurde mit vielfältigen Aufgaben, wie dem Erstellen eines Testkonzepts, dem Testfalldesign, aber auch der operativen Testdurchführung betraut. Auf diese Weise konnte ich einen umfassenden Einblick in viele Bereiche der Qualitätssicherung gewinnen. Dabei wurde schnell ersichtlich, dass Modelle und Theorien aus dem Studium angepasst und auf die jeweilige Situation im Projekt zugeschnitten werden müssen.

Durch die offene Arbeitsatmosphäre und die flachen Hierarchien innerhalb der ITGAIN war es gut möglich, eigene Ideen und Überlegungen einzubringen. So konnte ich zum Beispiel eigene Ansätze im Bereich Risikomanagement oder in der Testautomatisierung einbringen. Bei den Herausforderungen, die sich mir dabei im Projektalltag gestellt haben, habe ich auch durch ein zuvor bei ITGAIN durchlaufenes  ISTQB® CTFL-Seminar mit anschließender Zertifizierung profitiert.

Des Weiteren wurde ich als Werkstudentin bei ITGAIN in alle firmeninternen Veranstaltungen eingebunden. Das hat mir nicht nur den Einstieg in das Unternehmen erleichtert, sondern ich konnte bei der jährlichen ITAKADEMIE und regelmäßigen Bereichstreffen neue Ansätze und Ideen kennenlernen. Dabei war für mich der Austausch mit den erfahrenen Kolleginnen und Kollegen besonders hilfreich.

Vereinbarkeit von Studium und Werkstudententätigkeit

Durch flexible Arbeitszeiten war es möglich, das Studium und meine Tätigkeit bei ITGAIN gut aufeinander abzustimmen. Während der Prüfungsphase konnte ich weniger arbeiten und die Stunden flexibel vor- bzw. nachholen. Auf diese Weise konnte ich trotz Werkstudententätigkeit auch im Studium 100 % leisten. Durch dieses Modell war es für mich möglich, mein Studium in Regelstudienzeit sehr gut abzuschließen und trotzdem wichtige Praxiserfahrungen zu sammeln. Darüber hinaus habe ich bei ITGAIN eine faire Bezahlung für meine Arbeit erhalten, sodass es mir gut möglich war, meinen Lebensunterhalt durch die Werkstudententätigkeit zu finanzieren.

Auch bei der Wahl des Themas für meine Abschlussarbeit bot meine Tätigkeit bei ITGAIN viele Vorteile. So konnte ich in diesem Rahmen eine Fallstudie im Bereich Requirements Engineering durchführen. Dabei durfte ich exemplarisch den Anforderungsprozess eines Projekts untersuchen und analysieren. Dabei traf ich auf offene und aufgeschlossene Kollegen, die ihre Erfahrungen aus dem Projektalltag mit mir teilten. Weiterhin konnte ich dabei durch ein im Rahmen meiner Tätigkeit bei ITGAIN durchlaufenes IREB® CPREFL-Seminar profitieren, in dem ich wichtige Grundlagen im Bereich Requirements Engineering erlernte.

Und wie geht es weiter, nachdem ich mein Studium abgeschlossen habe? - Natürlich bleibe ich als IT-Consultant im Team Qualitätsmanagement bei ITGAIN. Die wichtigsten Vorteile sind für mich dabei eine offene Arbeitsatmosphäre mit vielfältigen Aufgaben und individuellen Möglichkeiten zur Weiterentwicklung. Meine Werkstudententätigkeit hat mich dabei optimal auf den tatsächlichen Berufseinstieg als IT-Consultant bei ITGAIN vorbereitet. Die Entscheidung mich als Werkstudentin zu bewerben, war für mich also genau richtig und ich würde es jedem Studierenden empfehlen, der Lust hat, die Theorie in die Praxis umzusetzen.

Neuen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

NEUESTE BEITRÄGE

Lasst uns in die Snowflake abtauchen | Umzug eines DWH auf eine Snowflake - Teil 5
09.09.2022

Lasst uns in die Snowflake abtauchen | Umzug eines DWH auf eine Snowflake - Teil 5

Christian Hagen

In den ersten Teilen der Blogreihe haben wir beschrieben, wie du DataStage Jobs von (beispielweise) Oracle auf Snowflake umstellen kannst. In diesem Teil wollen wir uns auf Besonderheiten und Probleme stürzen, die bei einem Schwenk von Oracle zu Snowflake auftreten können und die sich als „Schätzchen“ in den Jobs und manuellem SQL verstecken können.

Data Engineering
ITGAIN UX UI
08.09.2022

Wie wir deinen Benutzer glücklich machen können

Lea Brauner

„UI is the sadle, the stirrups and the reins. UX is the feeling you get being able to ride the horse“, hat Dain Miller, ein Web Developer, einmal gesagt. In anderen Worten heißt das, dass man zwar ein User Interface braucht, um ein Programm oder eine Software zu bedienen, das aber noch nicht heißt, dass es mit diesem User Interface auch Spaß macht, die Software zu bedienen. Denn beim User Interface, der Benutzeroberfläche, handelt es sich lediglich um die Schnittstelle zwischen dem Benutzer und der Maschine, die ihn zum Ziel navigiert. Über die Optik oder Benutzbarkeit sagt das jedoch noch nichts aus.

Applications
Lasttests mit Shift-Left-Verschiebung
31.08.2022

Lasttests mit Shift-Left-Verschiebung

Sören Schmock

Lasttests gehören gemäß ISTQB® zu den nicht funktionalen Tests, mit denen Zeitverhalten, Ressourcenverbrauch, Stabilität und Skalierbarkeit einer Software oder Webseite (im folgenden „Anwendung“ genannt) überprüft werden. Der Lasttest wird durch Testspezialisten durchgeführt, um unter anderem zu bestimmen, ob die Anwendung einer erwarteten oder für die Zukunft geplanten Anzahl von Benutzern in der Performance (z. B. Anzeigegeschwindigkeit) noch Rechnung trägt. Schließlich möchte niemand auf die lange Rückmeldung einer Anwendung warten müssen.

Expertise